Novecento Italiano. Una Storia

mostra - Novecento Italiano. Una Storia

Inaugurazione della mostra “Novecento Italiano. Una Storia”

Direzione Fondazione Federico II
Buongiorno,

l’On. Presidente Giovanni Ardizzone e il Direttore Generale della Fondazione Federico II, Francesco Forgione, hanno il piacere di invitare le SS.VV. all’inaugurazione della mostra “Novecento Italiano. Una Storia”.

Sala Duca di Montalto, Palazzo Reale di Palermo. Venerdì 24 marzo 2017, ore 18:00.

Seguirà cocktail.

Cordialità

dott. Carmelo Antico
Segreteria del Direttore Generale
Fondazione Federico II
Via N. Garzilli, 36
90141 Palermo
direzione@federicosecondo.org
091/6262833

Inaugurazione della mostra "Novecento Italiano. Una Storia"
La Fondazione Federico II è una fondazione di Palermo nata “al fine della più ampia conoscenza e della diffusione dell’attività degli organi istituzionali della Regione Siciliana e dell’Assemblea regionale siciliana in particolare, e dei valori e del patrimonio culturale della Sicilia”.

La Fondazione Federico II ha il compito di valorizzare la tradizione politica e culturale della Sicilia promuovendo iniziative finalizzate alla più ampia conoscenza del retaggio storico del Parlamento regionale e delle istituzioni giuridiche siciliane, dando una puntuale informazione sull’attività degli organi istituzionali della Regione, attraverso “la pubblicazione e diffusione di volumi, di riviste e notizie sull’autonomia e le sue istituzioni”. Tra le sue finalità anche “la promozione di iniziative volte alla valorizzazione del patrimonio culturale della Sicilia e delle opere di artisti siciliani”.

Search Hotels

Destination
Check-in date
Check-out date
(Visited 74 times, 1 visits today)

La Traviata

teatromassimo - La Traviata

Wednesday, March 15 2017, 06:00 pm
United Nations Room
Presentazione La Traviata 2595 – Gallery Teatro Massimo
Conferenza di presentazione dell’opera La Traviata di Giuseppe Verdi (dal 19 marzo al 1 aprile) organizzata dagli Amici del Teatro Massimo, con Paolo Gallarati.

La Traviata

Paolo Gallarati è professore ordinario di Istituzioni di Storia della musica e di Drammaturgia musicale nell’Università di Torino. Ha fondato il dottorato di ricerca in «Storia e critica delle culture e dei beni musicali» e il «Centro Regionale Universitario per la Musica “Massimo Mila”» della Università di Torino di cui è stato direttore sino al 2009.
È codirettore della rivista musicologica «Il Saggiatore musicale» e fa parte del Comitato d’onore della edizione critica delle «Opere di Gioachino Rossini» edita da Bärenreiter (Kassel-Basel-London-New York-Praha). Svolge attività di critico musicale sulle colonne de «La Stampa» e sulla rivista «Amadeus». Nel 1996 per il volume La forza delle parole. Mozart drammaturgo (Torino, Einaudi, 1993), gli è stato assegnato il secondo «Premio internazionale Massimo Mila per la saggistica musicale». Il suo volume più recente è Verdi ritrovato. Rigoletto, Trovatore, Traviata, (Il Saggiatore, 2016).
L’ingresso è libero sino ad esaurimento dei posti disponibili.

La traviata è un’opera in tre atti di Giuseppe Verdi su libretto di Francesco Maria Piave. È basata su La signora delle camelie, opera teatrale di Alexandre Dumas (figlio), che lo stesso autore trasse dal suo precedente omonimo romanzo.

Viene considerata parte di una cosiddetta “trilogia popolare” di Verdi, assieme a Il trovatore e a Rigoletto.

Fu in parte composta nella villa degli editori Ricordi a Cadenabbia, sul lago di Como. La prima rappresentazione avvenne al Teatro La Fenice il 6 marzo 1853 ma, a causa forse di interpreti carenti e – probabilmente – per il soggetto allora considerato scabroso, non si rivelò il successo che il suo autore si attendeva[1]; fu ripresa il 6 maggio dell’anno successivo a Venezia al Teatro San Benedetto in una versione rielaborata e con interpreti più validi, come Maria Spezia Aldighieri e finalmente, diretta dal compositore, riscosse il meritato successo.

A causa della critica alla società borghese, l’opera, nei teatri di Firenze, Bologna, Parma (10 gennaio 1855 nel Teatro Regio di Parma come Violetta), Napoli e Roma, fu rimaneggiata dalla censura e messa in scena con alcuni pezzi totalmente stravolti. Sempre per sfuggire alla censura, l’opera dovette essere spostata come ambientazione cronologica dal XIX al XVIII secolo.

Secondo i dati pubblicati da Operabase nel 2013 è l’opera più rappresentata al mondo nelle ultime cinque stagioni, con 629 recite.

(Visited 26 times, 1 visits today)

Flight deals to Sicily

Flight deals to Sicily

Compare, grab and save on a wide choice Of cheap flight deals to Palermo and Catania in Sicily today. Low cost flights included· More than 400 airlines to compare· Free comparison and no booking fees.
Destinations: Spain, Germany, Greece, Portugal, France, UK, Poland, Denmark, Iceland, Italy, worldwide..
Oneway tickets and roundtrips to and from worldwide destinations, easy to book in a fingertip..

Here we have some of our best deals for flights to Sicily. For the flight-search-engine please go directly here: flights.sicilian.net.

Best deals to Palermo

Best deals for Catania

(Visited 24 times, 1 visits today)

Manon Lescaut

Manon Lescaut - Puccini

14/03/2017 – 09.50
Preludi all’Opera 2017| Manon Lescaut

Giovedì 16 marzo 2017 nel foyer del Teatro Bellini di Catania conferenza di presentazione dell’opera Manon Lescaut di Giacomo Puccini, in programma per la stagione lirica 2017 del Teatro Massimo Bellini.

Appuntamento con i Preludi all’Opera,giovedì 16 marzo 2017 alle 16.30, nel foyer del Teatro Massimo Bellini di Catania. Si presenta Manon Lescaut di Giacomo Puccini. A parlarne sarà Fernando Gioviale, professore di Storia del teatro e dello spettacolo all’Università di Catania. All’incontro prenderanno parte il direttore d’orchestra José Miguel Pérez-Sierra e il regista Paolo Gavazzeni. L’ingresso è libero.

L’opera andrà in scena dal 19 al 26 marzo 2017. Sono previste tariffe agevolate rivolte a studenti e docenti universitari nei turni S1 e S2. Info al botteghino del Teatro Massimo Bellini (tel +39 095 7306111).

Preludi all’Opera è organizzato dal Teatro Massimo Bellini in collaborazione con il Dipartimento di Scienze Umanistiche dell’Università di Catania e coordinato dalle docenti di Musicologia Maria Rosa De Luca e Graziella Seminara.

Manon Lescaut è un’opera in quattro atti di Giacomo Puccini.

La prima rappresentazione ebbe luogo la sera del 1º febbraio 1893 al Teatro Regio di Torino, con Cesira Ferrani e Giuseppe Cremonini Bianchi, dove l’opera ottenne un successo clamoroso alla presenza del compositore.

Ispirata al romanzo dell’abate Antoine François Prévost. Storia del cavaliere Des Grieux e di Manon Lescaut, l’opera fu composta fra l’estate del 1889 e l’ottobre del 1892. Ad allungare i tempi della composizione fu soprattutto la difficile gestazione di un libretto che passò tra le mani di molti letterati – in particolare Marco Praga, Domenico Oliva e Luigi Illica – e che fu pubblicato da Ricordi senza i nomi degli autori.

Tale girandola di librettisti dimostra, in ultima analisi, come l’unico vero “autore” di Manon Lescaut sia stato Puccini, che tra l’altro sconvolse il piano drammaturgico iniziale eliminando di sana pianta un atto: quello del nido d’amore degli innamorati, tra gli attuali atti primo e secondo.

Search Hotels

Destination
Check-in date
Check-out date
(Visited 15 times, 1 visits today)

Terrasini Up and Down

Terrasini, sunset
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161117_104515-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161117_104515-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01398.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01398.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01422.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01422.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/07/fuocoammare.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/07/fuocoammare.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01407.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01407.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01398-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01398-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01422-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01422-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01411.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01411.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01424.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01424.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/cinisi-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/cinisi-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/83cinisi-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/83cinisi-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01421-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01421-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161121_083753-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161121_083753-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161117_104515.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161117_104515.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01424-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01424-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01426-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01426-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01421.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01421.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161121_083753.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/IMG_20161121_083753.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/83cinisi-2.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/83cinisi-2.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01415-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01415-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01426.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/DSC01426.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/33cinisi-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/33cinisi-1.jpg
http://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/2cinisi-1.jpghttp://sicilian.net/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/2cinisi-1.jpg

Ein kurzer Besuch im November in Terrasini, ein Sturm ist gerade vorbei gezogen, das Meer ist auf gewühlt, man kann nicht baden.

Was tun? Ab in die Berge und Pilze suchen..!!

Terrasini liegt ca. 30 km westlich von Palermo an der Autobahn A29 nach Trapani zwischen den Bergen und dem Golf vom Castellammare in der Nähe des Flughafens Palermo.

Die Stadt ist an die Eisenbahnstrecke Palermo – Trapani angeschlossen.

Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft, in der Fischerei und im Tourismus.

Die Nachbargemeinden sind Carini, Cinisi, Partinico und Trappeto.

Search Hotels

Destination
Check-in date
Check-out date
(Visited 40 times, 1 visits today)

Sicilia Fuocoammare

Fuocoammare

Il film di Gianfranco Rosi Fuocoammare è stato premiato con l’Orso d’oro al festival internazionale del cinema di Berlino. È un orso d’oro meritato a un film decisamente contemporaneo, che si spera faccia riflettere gli spettatori incitandoli a una maggiore sensibilità nei confronti di un problema che ci riguarda tutti da molto, molto vicino.

 

Read more >>

www.lifeboatproject.eu

(Visited 434 times, 1 visits today)

Cinema Paradiso

Drama Cinema Paradiso

kabel eins classics
MO. 11.07. 22:55 UHR
Drama Cinema Paradiso
Der kleine Salvatore liebt keinen Ort auf der Welt so sehr wie das Kino in seinem Heimatdorf auf Sizilien. Dank seines besten Freundes, Filmvorführer Alfredo, verpasst der Junge keine Vorstellung und taucht ein in die magische Welt des Films. Als Erwachsenen zieht es Salvatore schließlich nach Rom, wo er ein berühmter Regisseur wird. In seine Heimat kehrt er erst zurück, als Alfredo stirbt. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt …

Der Film behandelt fast vollständig durch Rückblenden die Kindheit des Filmregisseurs Salvatore di Vita in dem fiktiven sizilianischen Fischerdorf Giancaldo. Die filmische Erzählung setzt mit einer Szene im Rom der 1980er Jahre ein. Salvatore, ein international erfolgreicher Regisseur, kehrt heim und erfährt dort von seiner deutlich jüngeren Freundin, dass seine Mutter aus Sizilien angerufen habe, um die Nachricht vom Tod des alten Filmvorführers Alfredo zu übermitteln. Dieses Ereignis benutzt der Film einerseits dazu, den inzwischen erwachsenen Salvatore an den Ort seiner Kindheit zurückzuführen, damit er an der Beerdigung teilnehmen kann, andererseits ist der Tod der Auslöser einer imaginären Reise in die Erinnerung an die Zeit, als Salvatore (Toto) noch ein Kind war.

Salvatore erinnert sich an seine Kindheit in den späten 1940er Jahren, die er als Halbwaise zu einem großen Teil im Kino des Ortes, dem „Cinema Paradiso“, zugebracht hat. Nachdem sein väterlicher Freund, der Vorführer Alfredo, bei einem Brand im Kino sein Augenlicht verloren hatte, durfte der kleine Junge im wieder aufgebauten Kino, dem „Nuovo Cinema Paradiso“, arbeiten. Als Jugendlicher verliebt er sich in Elena, Tochter eines wohlhabenden Bankiers. Die Liebe findet jedoch ein unglückliches Ende, als Elenas Familie wegzieht. Sie verabreden ein Treffen im Kino, doch Elena taucht nicht auf. Nach Salvators Wehrdienst drängt Alfredo ihn, nach Rom zu ziehen, um etwas aus seinem Leben zu machen. Alfredo verbietet ihm, zurückzukehren oder ihn zu besuchen.

Erst nach 30 Jahren kehrt Salvatore wieder nach Giancaldo zurück. Er selbst und der Ort sind andere geworden. Deutlich wird dies vor allem an dem Gebäude des „Nuovo Cinema Paradiso“ selbst, das leersteht und abgerissen werden soll, um Parkplätzen Platz zu machen. Alfredo aber hat Salvatore als Überbleibsel des Kinos und seiner Geschichte eine Filmrolle mit aneinandergereihten Kuss-Szenen hinterlassen, die er auf Geheiß des Dorfpfarrers über die Jahre aus den Filmen schneiden musste.

STARS
Alfredo – Philippe Noiret
Salvatore – Jacques Perrin
Salvatore als Kind – Salvatore Cascio
Salvatore als Jugendlicher – Marco Leonardi
Elena – Agnese Nano
Maria – Pupella Maggio
Maria als junge Frau – Antonella Attili
Spaccafico – Enzo Cannavale
Anna – Isa Danieli
Platzanweiser – Leo Gullotta
Pater Adelfio – Leopoldo Trieste
Schmied – Tano Cimarosa
Verrückter – Nicola di Pinto
Lia – Roberta Lena
Alberto – Alberto Sordi
Vittorio Gassman
Georgia Hale
Nino Terzo
Suzy Prim
Brigitte Fossey
Nellina Laganà
Totò
Turi Giuffrida
Mariella Lo Giudice
Giorgio Libassi
Beatrice Palme
Ignazio Pappalardo
Angela Leontini
Mimmo Mignemi
Vincenzo Cannavale
Margherita Mignemi
Charlie Chaplin
Kirk Douglas
Jean Gabin

(Visited 38 times, 1 visits today)

LifeBoat

LifeBoat - Rettung von Leben auf See

LifeBoat – Rettung von Leben auf See

Rund um das Mittelmeer erlebt Europa in den letzten Jahren die größte
humanitäre Katastrophe seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges:
46 Millionen Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht. Die meisten
von ihnen haben in ihrer Heimat keine Chance zu überleben oder ein
würdiges Leben zu führen.
Sie begeben sich in die Hände mafiöser Geschäftemacher, um über das
Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Jährlich lassen tausende Menschen –
Männer, Frauen und Kinder – ihr Leben bei diesem Versuch mit extrem
seeuntauglichen Booten und ertrinken oft in Sichtweite zum rettenden
Ufer.

LifeBoat - Rettung von Leben auf See

LifeBoat unterstützt seit Februar 2016 die im Rahmen eines Hilfeersuchens
der griechischen Behörden durchgeführte und international koordinierte
Rettungsaktion der DGzRS für Flüchtlinge in der griechischen Ägäis mit
unserem Rettungskreuzer ‚MINDEN‘.
Ab Juli 2016 werden wir diese Aktion in Kooperation mit ‚SOS
Mediterranée‘ und ‚Ärzte ohne Grenzen‘ nach dem planmäßigen Ende der
Aktivitäten der DGzRS fortführen. Die ‚MINDEN‘ wird dann im zentralen Mittelmeer um Lampedusa im Einsatz sein.
Die “MINDEN” ist ein 1985 erbauter, ehemaliger Rettungskreuzer der 23,3 Meter-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Rettungskreuzer dieser Klasse verfügen über ein Tochterboot und alle für die Seenotrettung erforderlichen Hilfsmittel und Geräte. Sie haben ihre Seetüchtigkeit im langjährigen Einsatz in Nord- und Ostsee unter Beweis gestellt.
Damit ist die „MINDEN“ eine bestens geeignete Plattform sowohl für den Einsatz auf offener See, wie auch im küstennahen Bereich.


Kontakt
Bitte kontaktieren Sie uns bei weiterem Informationsbedarf unter:
LifeBoat gGmbH i.G.
Mittelweg 56a
20149 Hamburg
+49 172 939 05 05
info@lifeboatproject.eu
www.lifeboatproject.eu

 

Du kannst unseren Flyer hier downloaden und an Deine Freunde verteilen !!

(Visited 91 times, 1 visits today)

Im Schatten des Ätna

Ätna, Sizilien

SA. 04.06./ 15:45 / PHOENIX
TIPP
Traumziel Sizilien
IM SCHATTEN DES ÄTNA

DOKUMENTATION / D 2015
Im Schatten des Ätna – Er prägt seit Jahrtausenden das Antlitz der größten Insel im Mittelmeer. Aber der Ätna ist für Sizilien nicht nur weithin sichtbares Wahrzeichen, sondern auch Schicksalsberg. Seine Ausbrüche gestalteten die Landschaft an Europas höchstem Vulkan immer wieder neu. Dabei zerstörte der Ätna wiederholt ganze Städte, versorgte die Insel durch seine Ausbrüche aber auch stetig mit neuer, fruchtbarer Erde – Grundlage des landwirtschaftlichen Reichtums Siziliens. Auch deshalb nennen die Einheimischen den Berg respektvoll “la Mamma”.

 

Aus der Programm-Zeitschrift HÖRZU>> 

 

Sizilien, die größte italienische Insel im Mittelmeer, ist ein beliebtes Ferienziel. Ihr markantestes Merkmal ist der Ätna. Er thront an der Ostküste und ist mit rund 3.300 Metern der größte noch aktive Vulkan.

“Reisen Tagesspiegel” schreibt über Sizilien:

“Sizilien ist nicht Italien, Sizilien ist schillernder und bunter, es ist die Brücke zwischen Europa und Afrika. Und nirgendwo ist man den europäischen Ursprüngen näher als hier an der einstigen Grenze zwischen Morgenland und Abendland. Griechen und Römer rangen mit den Karthagern um den Besitz der Insel, Araber machten aus Sizilien eine blühende Kulturlandschaft und die Normannen eroberten sie dann wieder fürs Christentum zurück. Alle diese Herrscher haben Zeugnisse ihrer Kultur hinterlassen: die Tempel von Agrigent und Selinunt sowie die Theater von Tyndaris, Eraclea Minoa und Taormina aus der großgriechischen Zeit. Oder die von den Römern errichteten Amphietheater von Syrakus und Catania. Aus der byzantinischen sowie arabischen Epoche sind wenige Spuren erhalten. Erst den normannischen Bauten war es wieder vergönnt, die Wirren der Jahrhunderte zu überdauern. Jenseits der Städte wandelt man in Sizilien auf weitgehend unberührten Pfaden. Im Frühjahr verwöhnt den Besucher ein sonniges Inselklima, das Zitronen-, Orangen- und Mandelbäume blühen lässt. In den Sommermonaten hingegen lässt die Hitze das öffentliche Leben fast erstarren. Dies wird besonders deutlich im stickigen Palermo mit seinem riesigen Industriegürtel. Gerade 140 Kilometer ist Siziliens Hauptstadt von Afrika entfernt. Hier muten christliche Kirchen mit ihren reichen Verzierungen orientalisch an, preisen Marktleute exotisch bunte Gewürze an und verkaufen das arabische Hirsegericht ‘Cous Cous’.”

Hotels suchen

Reiseziel
Anreisedatum
Abreisedatum
(Visited 74 times, 1 visits today)

Hochzeitsreise nach Sizilien

Hochzeitsreise nach Sizilien

MI. 25.05. 11:50 UHR
Drama Kreuzfahrt ins Glück – Hochzeitsreise nach Sizilien
Hochzeitsreise nach Sizilien – Andrea und Stefan Herbst, die Hochzeitsplaner der MS Deutschland, halten immer noch ihre Trennung geheim. Trotz ihrer persönlichen Differenzen haben sie wieder gemeinsam eine Hochzeit zu planen. Moritz Köhler und die gebürtige Sizilianerin Gina werden sich an Bord des “Traumschiffs” das Jawort geben. Mit an Bord sind selbstverständlich der Brautvater Vitorio Donadelli und die Eltern des Bräutigams Petra und Klaus Köhler. Vitorio scheint besessen davon, jede freie Minute mit der ganzen Familie zu verbringen. In seiner Heimat Sizilien angekommen geht er sogar so weit, dass er die Hochzeitsplaner entlässt, die Buchungen im Hotel auf Sizilien streicht und alle in sein Elternhaus einquartiert. Moritz missfällt das Getue seines Schwiegervaters. Er will einfach in Ruhe Zeit mit seiner Frau verbringen. Doch woher kommt Vitorios dringender Wunsch nach Enkelkindern und sein Drängen, dass Gina sein Unternehmen auf Sizilien übernehmen soll? Während Moritz und Gina dennoch auf Wolke sieben schweben, fühlt sich Petra mehr und mehr von ihrem Mann vernachlässigt und lässt sich auf die charmanten Gesten von Vitorios Bruder Bruno ein. Auch Stefan und Andrea geniessen als Kollegen die Zeit auf Sizilien und bemerken nicht, dass sie die ganze Zeit von zwei mysteriösen Männern verfolgt werden.

STARS
Andrea Herbst – Jessica Böhrs
Stefan Herbst – Marcus Grüsser
Kapitän Paulsen – Siegfried Rauch
Beatrice – Heide Keller
Dr. Sander – Nick Wilder
Gina – Janina Flieger
Moritz – Jan Hartmann
Petra – Claudia Rieschel
Klaus – Peter Sattmann
Vittorio – Daniele Legler
Bruno – Bruno Maccallini
Ricardo Angelini

 

Quelle: HörZu

(Visited 81 times, 1 visits today)